Archiv für den Monat August 2014

victoria – der schiffsheiler ist zurück 8 / der coup nach dem liebesfest

ooc vorab: tut mir einen gefallen und behandelt die informationen aus diesem blog auch ooc. ich habe lange überlegt, wie ich ihn umschreiben kann, so dass nur schon allgemein bekannte informationen veröffentlicht werden. alledings habe ich mich dagegen entschieden. denn es würde keine geschichten mehr ergeben. zu diesem blog kann man sagen, es sind nur geschichten. manches ist passiert, manches ist nur wunschdenken von lomerus. manches ist noch geplant und manches einfach nur frei erfunden, um daraus eine geschichte zu machen. nun aber mal los:

 

wie gehabt liess lomerus auf der aequitas die zeit revue passieren. sie war sein anker, sein zufluchtsort und der ort, an dem er seine pläne schmiedete. doch zuvor mußte er die beiden tische wieder aufheben, die er tage zuvor voller wut umgeworfen hatte. wieder setzte er die steine, doch diesmal ein wenig anders. timaios und vega zog er mehr zur mitte, wo auch der stein stellvertretend für markus baratheus lag. den stein für totilas zog er mehr zum rand, er war nicht mehr wichtig, wenn man ihn auch im auge behalten sollte. caius‘ stein wurde mehr an den rand verschoben, arrec seiner dagegen näher an seinen eigenen. corvus und lucius verschob er mehr zwischen sich und seinen feinden. hatte corvus ihm doch zu seinem coup verholfen und auch lucius liess mit sich reden, zumindest war er auf der ratsversammlung im badehaus nicht gut auf totilas zu sprechen. er nahm den becher mit scheinbar dunkelrotem kalana in die hand und trank genüßlich. dieser eisenhaltige geschmack, des noch warmen gesöffs. der geschmack der todesangst und des fluchtwillens, der darin lag. die panik in den augen der quelle, wie er ihren lebenssaft abliess. nicht viel, aber er mußte sie nähen und gab sie dann seiner mannschaft zum geschenk. eine billige sklavin, die versuchte auf der straße von victoria ein paar münzen zu verdienen. sich zurücklehnend, wieder den kranz auf seinem haupt, genoß er die qualvollen schreie, die durch das schiff hallten. oh ja, seine mannschaft genoss das geschenk in vollen zügen. so schloss er die augen und gab sich ganz dem genuss hin, während in die erinnerungen einholten.

 

die hand zuvor sah es gar nicht gut für ihn aus. nichts klappte. er konnte nicht die vormundschaft für aurora atticus übernehmen. der prätor haute in den sack, bevor er die papiere unterzeichnen konnte. lomerus führte viele gespräche, doch es war als wäre er in einem zähflüssigen brei eingeschlossen. es ging nichts voran. im gegenteil, lucia verkaufte „aus vesehen“ seine sklavin, der, der totilas so übel mitgespielt hatte. nun war er betty, der gefährtin von markus baratheus und der schwester von totilas einen gefallen schuldig, ohne irgendwelche papiere bekommen zu haben. immerhin bekam er so die wertvolle information, dass sie bei vega lernen würde, um die präfektur zu übernehmen, sobald vega das amt des prätors begleiten würde. trotz dieser information war er mehr wie sauer und macht lucia vorwürfe. doch lucia war nicht lucia, wäre er noch länger sauer auf sie gewesen. hmm ja, lucia. sollte gaius jemals die gefährtenschaft lösen, dann wäre lomerus zur stelle. lucia war schön, anmutig und wußte ihre reize einzusetzen. doch das war es nicht, was lomerus an ihr faszinierte. nein, es war ihre intelligenz, die ihn in ihren bann zog. oh, er würde niemals hand an sie legen, solange sie die gefährtin von gaius war. dazu respektierte er zu sehr den bund der gefährtenschaft. aber er würde auf sie warten und den platz an seiner seite für sie frei halten. im geiste ging er die namen der frauen durch, die er freien könnte. nein, von lucia und aurora mal abgesehen, war keine dabei, die ihn reizen oder die ihm zu vorteil gereichen würde. aber aurora wollte er nicht freien, würde sie doch dann in seine kaste aufsteigen und das haus atticus, samt seiner soldaten und schiffe wäre dahin. dann die nachricht, dass seine nichte am hafen von victoria eingetroffen wäre. lomerus knirschte mit den zähnen, es konnte wirklich nicht schlimmer kommen. schön, seine schwester, diese ost, hatte endlich ins gras gebissen, aber dass er sich nun um ihren balg kümmern mußte, das paßte ihm gar nicht. am hafen angekommen, war er überrascht, wenn auch noch immer mißgestimmt. vor ihm stand eine hübsche junge frau aus der grünen kaste, mit feuerrotem haar. in der tat konnte man seine schwester in ihr erkennen. besonders was die sturheit und die arroganz betraf. er brachte sie im ludus unter und erklärte alles notwendige. valaria, so ihr name, wollte eine apotheke eröffnen. von seinem geld! genau wie ihre mutter, oh, wie hatte er sie gehaßt. vega bekam das mit und valaria und vega besprachen sich sogleich über die apotheke. wahrscheinlich genoss das die schreiberin mit den haaren auf den zähnen, wie sehr lomerus es verabscheute, für die göre sein sauer verdientes erspartes auszugeben, vega schwärmte dann noch von dem großen forscher totilas, als wäre sie an ihm interessiert und so beschloss valaria, im hospital anfangen zu wollen. ausgerechnet bei totilas! nein, die hand war ganz und gar nicht gut!

dann endlich das liebesfest. lomerus hatte alle hände voll zu tun. erst genoss er die nackten beine der verhüllten freien beim wettbewerb im schlüpfrigen loch und stimmte mit den anderen männern im chor ein, die lautstark mehr forderten. lomerus fand es nur schade, dass er nicht alle gleich bewerten konnte. denn alle waren sie großartig, frivol und die ein oder andere auch sehr spitzzüngig.

danach kam der kampf gegen die seeungeheuer im hafenbecken dran. die gefangenen schlugen sich wacker und die viecher mußten einige verletzungen einstecken. am leidenschaftlichsten kämpfte eine kleine wilde, die einen bogen hatte. zum schluss schoss sie pfeile auf die tribüne ab, um vermutlich den administrator zu töten. dann wurde sie selbst von einem der monster getötet. lucius wurde getroffen und wurde ins hospital gebracht, wo sich valaria um ihn kümmerte. vega bekam einen streifschuss am arm ab. lomerus war klar, hier war großer verrat zugange, denn sonst hätte die wilde keinen bogen gehabt. zumal es ein offenes geheimnis war, dass markus baratheus administrator werden wollte. besonders interessant daran, markus war nicht zugegen.

danach startete das schiffsduell und der schiffsmedicus versenkte timaios mit gut platzierten schüssen bevor er selbst das kühle nass erfuhr. eine schneiderin! eine schneiderin hatte ihrn hinterrücks versenkt. war er doch davon ausgegangen, es würde einen zweikampf geben. klatschnass kletterte er aus dem wasser und fluchte. während timaios martina gratulierte, knurrte lomerus sie nur an. doch dann kippte vega um und so mußte er sich um diese kümmern. war ja sonst kein medicus da. was gingen ihm die schaulustigen auf den nerv, besonders, wie betty, gerade angekommen, sich einmischte. er brüllte sie an, sie solle bei ihrem eigenen tagewerk bleiben und sich nicht in anderer leuts einmischen.

tags drauf waren die kämpfe von freien gegen vedius dem gladiator. nach den kämpfen behandelt er vedius gegen seine blessuren und ging dann zur versteigerung, wo er cataleya, die dunkelhäutige schönheit aus der tahari erwarb. vega und er lieferten sich eine kopf an kopf-bieterei. mit 2 silber und 60 kupfer obsiegte lomerus. noch am selben abend besprach er sich mit der sklavin. sie sollte nicht in seinen fellen dienen, sondern sie würde andere aufgaben übernehmen. zuerst sollte sich mit hilfe von lucia, sich kleidung in allen kastenfarben besorgen. lomerus war ob der intelligenz der sklavin begeistert und sie war allen anschein nach jeden kupfer wert.

nach dem fest sass der medicus an der ecke des pagaladens und unterhielt sich mit dillus. dieser wollte quästor werden und wurde lomerus gegenüber unverschämt, indem er seine unterstützung einforderte und drohungen als versprechungen verkaufte. lucia kam dazu, während dillus ging und der heiler besprach sich mit ihr. dann suchte er dillus auf, der aber kaum notiz von ihm nahm, da er irgendwelche schriftstücke suchte. erst der griff nach der kerze und die aussage, dass es doch schade wäre, würde die kerze umfallen und alle pergamente entzünden. erst dieser hinweis auf einen eventuell sehr bedauerlichen unfall liess dillus zuhören. so besprachen sich medicus und schreiber. lomerus ging zugleich zu lucia und erklärte ihr sein anliegen. sie versprach mit gaius zu reden. zwischenzeitlich bekam die sklavin cataleya die einzelheiten ihres auftrags sowie eine paste gegen pfeilwunden mit. interessant wurde es, wie ihn markus baratheus in aller öffentlichkeit ansprach, ob der medicus für ihn oder gegen ihn sei. lomerus reagierte diplomatisch, befand es aber für äußerst dämlich von markus, ihn so direkt darauf anzusprechen, denn so wußte der heiler, dass markus‘ griff zur macht unmittelbar bevorstand, am nächsten tag besprach sich lomerus mit lucia und ging dann zum tempel, um offenkundig zu beten. im orangenhain saßen timaios und vega. er gesellte sich zu den beiden und sie sprachen über vegas begehren, prätor zu werden. lomerus testete sie, ob sie käuflich war. es war löblich, dass sie standhaft blieb und sich nicht auf die angebote von lomerus einliess. aber würde sie das auch bei ihrem vater bleiben, wenn es darauf ankam? das bezweifelte der schiffsheiler.  er erliess den beiden noch die behandlungskosten von vega im wert von 50 kupfer und machte sich auf den weg zur aequitas, dort faßte er einen plan, eine sicherheit, die er auf der ratsversammlung vorbringen wollte.

zuerst besuchte der rat die orte, an denen latrinen geplant waren in der unterstadt. corvus und seine gefährtin portia protestierten lautstark gegen eine latrine neben der taverne. dabei roch es dort eh schon nach hinterlassenschaften in flüssiger, wie auch in fester form, was lucius zu recht anmerkte. aber gut, es würde wohl bei dem standort neben dem badehaus und dem, hinter den thalarionställen bleiben. bei letzteren stank es eh schon. totilas verlangte nach einer mauer rund um die unterstadt, deren pforten durch rarii bewacht würden, um nur noch personen mit passierschein durchzulassen. angeblich um krankheiten einzudämmen, aber lomerus vermutete, dass es den heiler schlicht vor menschen aus der unterstadt ekelte. dabei war der erst letztens im keller des schlüpfrigen lochs mit einer solchen person sehr auf körpernähe bedacht, zugange. dillus hatte sie ihm spendiert gehabt. im grunde nahm totilas forderung aber keiner ernst, auch wenn lomerus heftig dagegen anging. aber nun, es war in der unterstadt und er war der volkstribun, da mußte man schon mal ein wenig trommeln. nach der besichtigung ging es zum badehaus, in das der administrator zu einer nicht öffentlichen ratsversammlung einlud. lomerus mußte breit grinsen, wie tasdron auf die frage, was sie denn im badehaus machen sollten, antwortete: „baden. im badehaus badet man.“ soviel zu der hygiene von magistraten.

im wasser ging es dann heiß her. erst ging es um arrec. lucius und corvus verlangten nach einer öffentlcihen entschuldigung. aber es wurde beschlossen, dass arrec bei der nächsten ratsversammlung im rat sprechen würde und das sollte ausreichen. lomerus befand, dass man es auch übertreiben könne und dass eine entschuldigung im rat völlig ausreichend wäre. die stadt braucht einen ädil und basta! sogar totilas stimmte ihm zu. doch dann ging es erst richtig hoch her. es ging um das quästorenamt und prätoramt. ersteres sollte von dillus und zweites sollte von vega besetzt werden.bei dillus gab es schon diskussionsbedarf seitens von corvus. dann hob lomerus, der sich gerade wusch, seine seife an und bekam das wort. er stellte fest, dass die familie baratheus dann 4 hohe ämter inne hätte und somit die stadt regieren würden. er wurde gefragt, wieso 4? nun, antwortete der schiffsheiler, dillus als quästor, vega als prätor, markus als magistrat und betty als präfektin. daher schlug lomerus vor, die ämter quästor und prätor mit einer sechsmonatigen probezeit zu belegen. danach würde man sich wieder treffen und würde nichts dagegen sprechen, dann wären dillus und vega dauerhaft im amt. aber, in den 6 monaten darf kein baratheus sein öffentliches amt wechseln. somit war auch ausgeschlossen, dass markus in den 6 monaten administrator werden konnte. dieser vorschlag wurde nach einer heftigen diskussion und den vorwürfen der beleidigung einstimmig angenommen. lomerus hatte zweifel wegen corvus, aber auch der stimmte dafür und befand den vorschlag für gut, während totilas wohl mehr aus langeweile zustimmte. somit hatten die bewerber nun 12 tage zeit, sich mit den magistraten zu besprechen und für sich zu werben. auf der nächsten ratsversammlung sollte die eigentliche abstimmung stattfinden.

am nächsten tag lief lomerus immer noch mit einem dauergrinsen durch die gegend und besprach sich viel mit lucia und später mit arrec, der nun endlich die gefährtenschaft mit tiberia eingegangen war. arrec und er hatten die ein oder andere meinungsveschiedenheit, doch am schluss waren sie sich einig. auch über die person, die ihre runde wieder vervollständigen würde.

 

der 2. bootsmann olsus klopfte an den pfosten und lomerus schaute auf. olsus berichtete ein wenig enttäuscht, dass die sklavin tot sei. lomerus nickte und erhob sich. er würde die organe entfernen und dann wäre die sklavin nur noch futter für das fluss-thalarion, sollte es auftauchen. doch zuvor nahm er den lorbeerkranz ab, nicht, dass dieser schmutzig wird.

Advertisements

victoria – der schiffsheiler ist zurück 7 / marionettenspiel

auf der aequitas, die nun außerhalb des hafenbeckens ankert, saß lomerus unter deck und verschob, sichtlich mit sich zufrieden, steinchen auf einen von den beiden tischen. der eine tisch stand für victoria, der andere für die ganze gor-karte. auf dem tisch mit der gor-karte, standen die steinchen für legionen, die kleinen länglichen für voskschiffe und die großen länglichen für schiffe der aequitas-klasse. man konnte gut ablesen, dass die truppenbewegungen von victoria aus, über die anderen voskstädte, wo sich weitere truppenverbände auf dem weg machten, zogen. ebenfalls die invasion in ar und auf cos liess sich gut ablesen. je mehr lomerus auf den tisch, der victoria darstellte, steinchen entnahm, neue hinzufügte oder einfach welche verschob, um so mehr füllte sich der andere tisch. grummelnd juckelte der heiler auf dem stuhl herum. irgendwas piekste ihn. er stand auf und entdeckte seinen lorbeerkranz. lachend ermahnte er sich, sich nicht zu häufig auf seinen lorbeeren auszuruhen und setzte ihn auf. er nahm steine vom tisch:

valerius, das erste schwert – verschwunden

aurora, die aus dem norden – verschwunden

mika und raven – verschwunden

corin – verschwunden

benendicus – verschwunden

dann verschob er das steinchen, dass vega darstellte mehr an den rand, da sie in die bedeutungslosigkeit abdriftete, ebenfalls verfuhr er so mit dem stein von timaios. ein weiteres zog er vom rand direkt zum rand der mitte, totilas schien nun dauerhaft zurück zu sein.

den bläulichen stein in der mitte liess er wo er war. dillus, er würde alles anstossen und wie die wellen der thassa wäre er der ausgangspunkt der zerstörung.

um einen grünlichen stein legte er die steine des hauses crispus, den stein von aurora atticus, von egil, von pavidus, von fauna, seinen verbündeten. arrec’s stein  platzierte er ein wenig neben den verbündeten, war er sich da noch nicht ganz sicher. caius seinen schob er noch weiter weg. auch er war nicht einzuschätzen.

tirus und marcus baratheus, beide setzte er zu totilas. den baumeister lucius schob er zwischen mitte und rand, da er nicht wußte, wofür der mann stand.

zwei neue steine nehmend, setzte er ihn direkt neben sich. einer stand für schendi, den er von lucia gekauft hatte. lomerus hielt ihn für intelligent und er hatte nach eigener aussage gefallen an der macht. das machte ihn für den heiler interessant. er andere stein stand für die sklavin, die von totilas gefoltert wurde. er hütete sie, wie ein augapfel. es war ein fehler von dem heiler, sie am leben zu lassen, denn nun gehörte sie lomerus und damit würde er den kastenersten endlich zu fall bringen.

und der stein von tasdron und den von corvus…. nun, beide schob er einfach rüber zu totilas. einfach nur zwei weiterere feinde.

 

sich zurücklehnend betrachtete er sein werk und seufzte zufrieden. er liess die woche revue passieren:

wie er auf aurora atticus traf, klagte sie ihm ihr leid. die familie atticus war pleite und hatte schulden. sergius schien ihr nur schulden hinterlassen zu haben und dillus wollte das gold von ihr zurückhaben. sofort schlug lomerus vor, den schuldschein über 10 gold bei dillus auszulösen. außerdem sollte der einen weiteren über 20 gold verfassen, die lomerus aurora leihen wollte. das gold würde dafür sorgen, dass er valerius in der hand hatte und ihn davon abhalten, blödes zu tun. doch dann kam alles anders. valerius veschwand und aurora sprach ihn an, dass sie nun sergius sein testament hätte. sie brauche einen gefährten oder vormund. aber es soll nicht caius sein, da ihr bruder sie vor ihm gewarnt hatte. nach einen tag bedenkzeit willigte aurora ein, dass lomerus ihr vormund werden soll. er würde sich nicht in ihre sachen einmischen und umgedreht. sie würde zugriff auf sein gold haben und er, wenn er es denn mal brauchte, auf ihre kontingente. zuerst gingen sie zu dillus und besprachen alles über die neuen guthaben, zudem sollte er einen vertrag über die vormundschaft aufsetzen. dillus zickte wieder und nannte sie urts. die perfekte gegelegenheit, um aurora sein eigentliches geschenk zu demonstrieren. er ging um den schreibtisch herum und nahm dillus in den würgegriff, bis dieser sich entschuldigte. doch das reichte dem heiler nicht, klang diese doch immer noch biestig und so nahm er den dolch und stach dillus in die lippe, um aurora dazu einzuladen, das blut von den lippen herunterzulecken. aurora tat das mit einer freude im gesicht, die lomerus sein kalters herz jubeln liess. danach bot sie ihm ihre lippen an und der heiler nahm an. gemeinsam schwelgten sie in dem eisenhaltigen geschmack von dillus seinem blut. danach war das geschäftliche schnell geregelt. das guthaben für die armen wurde auf ein anderes guthaben für das haus atticus transferiert und dillus sollte verbreiten, dass es aufgebraucht wäre. dazu legte lomerus ihm noch einen weiteren beutel hin, den dillus auf das guthaben einzahlen sollte. außerdem bestand lomerus auf einen kontoauszug alle 8 hand. aurora könnte an das gold, sobald der vormundschaftsvertrag unter dach und fach war. dazu und wegen dem testament mußten sie aber erst noch zum prätor. somit war nun auch die sache gelöst, dass einige nicht glauben konnten, dass er gold legal besaß und ihn schief anschauten. dabei wurde ihm das ehrlich von arrec und caius als sold gegeben. bevor tasdron die finanziellen mittel neu bewertet hatte aus gründen der inflation etc., lomerus hatte natürlich noch die ein oder andere rücklage, aber offiziell war er nun kein reicher mann mehr.

dillus wurde von lomerus noch öfters besucht. dieser bestärkte den geschäftstüchtigen schreiber darin, marcus vom thron zu stossen und selbst kastenerster zu werden. dazu lieferte er gute gründe. zudem teilte er dillus mit, er solle die miete für das kabuff von timaios und vega um das dreifache erhöhen. schließlich sei wohnraum knapp und er könnte dem kastenersten verschwendung der kastengelder, um seiner tochter ein bequemes leben zu ermöglichen, vorwerfen, da die miete von der kaste bezahlt wurde, laut dillus. je mehr die schreiber mit sich selbst zu tun hatten, um so weniger blödes taten sie. sie mußten einfach beschäftigt werden. und so malte lomerus dillus ein bild, wie der schreiber erst magistrat wurde und dann administrator.

im hause crispus redete lomerus viel mit lucia über politische entwicklungen. er war sich oft mit ihr einig und bewunderte immer wieder auf’s neue ihre klugheit und dass sie sich nichts darauf einbildete. eines abends sprach lucia wieder alleine mit ihm, aber am tempel. ein beliebter ort, zuvor war er mit arrec dort, während sie ihr weiteres vorgehen besprachen. dort erfuhr lomerus auch, dass arrec schon von tasdron zum ädil ernannt wurde. zurück zu lucia, sie hatte ein problem und loimerus versprach ihr, wie einst gelasia zu helfen. doch da kam erst der heimsteinschwur von lucius und portia dazwischen, der sklavenwein für die sklavin von lucius und dann ein fieser brief von caius an tiberia und das problem arrec mit tiberia. lomerus seufzte innerlich, langsam wurden es ihm zuviele intrigen, man behielt kaum noch den überblick. so verschob er die behandlung von lucia auf den nächsten tag. holte aber erst noch die papiere von dillus ab, der keine gelegenheit ausliess, sich unbeliebt zu machen. das konnte man an den bekanntmachungen wegen der fenstersteuer sehen.

am nächsten tag kam lomerus wieder nicht dazu, sich um lucia zu kümmern. vedius liess ihn holen. im luduskeller war eine schwer gefolterte sklavin. mit etlichen tricks, auf die hier nicht näher eingegangen wird, bekam er die sklavin dazu, sich untersuchen zu lassen. sie hatte panische angst vor heilern. kein wunder, nach und nach erzählte sie alles. totilas hatte sie gefoltert und ihr, vermutlich, die gebärmutter entnommen, um zu experimentieren. er versorgte die sklavin und beschwor sie, alles zu vergessen, außer er sagt ein bestimmtes wort. dann würde sie sich wieder an alles erinnern. lucia machte die kaufpapiere fertig, setzte da aber den namen einer verstorbenen sklavin ein, diese hatte es zuvor nie gegeben, ihre papiere wurden verbrannt. der vertrag wurde um 2 hand zurückdatiert. zuvor hatte lomerus arrec gefragt, der gerade bei lucia war. doch der konnte gegen den magistraten totilas nicht vorgehen, da es kastensache wäre und sich eh nur um eine sklavin handeln würde. lomerus würde die sklavin hüten wie sein augapfel, soviel hatte er vor mit ihr und die veränderungen begannen schon an diesem abend. er bat tiberia und lucia darum, den keller unter bewachung zu stellen und freien den zutritt zu verwehren. endlich konnte er totilas dran bekommen. obwohl er es auf der anderen seite bedauerte. totilas wurde ihm sympathisch. manche erkenntnisse in der medizin liessen sich nur auf solchem weg herausfinden. zudem macht es spass, wie die opfer schrien, wimmerten und um ihr leben bettelten. alleine der geruch der angst. wie sie so gerne fliehen würden, aber nicht können. oh ja… ein fest für lomerus, aurora und nun auch totilas. doch leider leider stand totilas seinen plänen im weg, also mußte er weg.

der morgen danach nutze lomerus, um am hafen spazieren zu gehen und seine gedanken zu sortieren. dort traf er auf vega, bei der er sich zum schiffsduell beim liebesfest anmeldete und zudem einwilligte, die schirmherrschaft für den kampf gegen die seeungeheuer zu übernehmen, auch wenn die kosten nicht gering sein würden. er nutzte die gelegenheit auch, um ihr mitzuteilen, wie heruntergekommen sie wäre, seitdem sie mit timaios eine gefährtenschaft eingegangen war. er könnte sie nicht mal mehr als gegnerin ernst nehmen. ein wort gab das andere, doch er wußte, dass sie unter den jetzigen zuständen litt, obwohl sie immer wieder die liebe zu dem suppenverschlingenden schmarotzer hoch hielt. er sagte ihr auf den kopf zu, dass ihre zukunft auf tönernen füßen stand und würde sie so weiter machen, so wäre sie gerade mal eine etwas besser gestellte she-urt. sie faselte was von angelegten mitteln und dass sie nicht mittellos wäre oder sein würde… doch lomerus glaubte das nicht, für ihn war es eine reine schutzbehauptung. dann dampfte sie sauer ab, und wünschte ihm noch ein ersaufen beim schiffsduell, möglichst gegen timaios. lomerus mußte grinsen, er hoffte, dass die saat, die er hoffentlich eingepflanzt hatte, bald aufgehen würde. denn wenn vega ihren taugenichts dazu anhielt, sich mehr um die karriere zu kümmern, der das aber nicht will, dann wäre der streit vorprogrammiert. beide wären sie dann zu beschäftigt, um sich regulierend im hause baratheus einzubringen, wenn dillus erfolg hat und dort die fetzen fliegen.

oh ja, er war sehr zufrieden mit sich. plötzlich stand olsus, der kom. bootsmann im raum und haspelte „oh gottkaiser, es ist alles für die überfahrt in den hafen vorbereitet.“ lomerus lachte leise, ja, es kam der mannschaft noch schwer über die lippen, aber sie würden sich nach und nach an den begriff gottkaiser gewöhnen und so erwiederte er, seinen lorbeerkranz abnehmend „aye zweiter bootsmann, ich komme gleich nach oben. du wirst die restliche mannschaft weiter an den waffen üben lassen. wenn es soweit ist, so sollt ihr meine prätorianergarde werden. die säulen haben schon tiefe risse gebildet, die familien driften mehr und mehr auseinander und bald schon dürft ihr euren gottkaiser huldigen, indem ihr ihn schützt. nun gehe!“ lomerus mustert den seemann, bevor dieser ging. kein argwohn, kein mitrauen oder trotz war in seinem gesicht abzulesen. zufrieden lehnte sich lomerus zurück.

 

ooc: wieder, es kann hier und da was durcheinander sein. aber ich denke, es ist nicht schwerwiegend, da im grund nur eine geschichte, mehr nicht. was das gold betrifft…. das wurde aufgrund von ooc-…, sagen wir mal, …hinweisen so hin und her geschoben, dass es nun kein problem mehr darstellt. da damit schon einiges rp stattgefunden hatte und das bevor die notecard mit der wertigkeit des geldes erstellt wurde, war ich nicht bereit, alles für nicht passiert zu erklären und das gold so zu behandeln, als wäre es nie ausgezahlt worden. mit meinem und dillus seinem vorgehen ist damit das thema beendet!

victoria – der schiffsheiler ist zurück 6 / krieg auf dem vosk, volkstribune und die spiele haben begonnen

lomerus hockte in seiner koje auf der aequitas und wühlte in einem sack voller lorbeerblätter. dann begann er blätter miteinander zu verflechten, um einen kranz herzustellen. wie er so bastelte liess er die letzten wochen revue passieren.  zwischendurch setzte sich immer wieder mal brutus, sein kleiner greif auf seine schulter. das training auf augen klappte immer besser. mittlerweile hörte er schon sehr gut auf das kommando. allerdings brauchte er neue augen, hatte er bis auf 2 schon alle an den vogel verfüttert gehabt.

der schiffsheiler erinnert sich:

viele waren zum hafen gekommen, um ihre liebsten und nicht so liebsten zu verabschieden. zum schluss gingen arrec, corvus, quintus, taibur, dillus, corvus, mika, egil, pavidus, lomerus, 2 sklavinnen und andere an bord und sie legten ab. es dauerte nicht lange und schon brach der erste streit aus. arrec hatte corvus gesagt, er solle antreten lassen. natürlich waren zwei rotkastige aufgebracht, wollten sie sich von dem wirt nichts sagen lassen. egil und lomerus fichte das nicht an. sie freuten sich auf die köpfe und witzelten, wer die meisten abschlagen würde. er griff aber die idee von lomerus auf, gaius ein schädel-service zu schenken. dafür brauchte es schon mal 6 köpfe. dillus machte sich meisterhaft darin, arrec die zunge so tief wie möglich in den arsch zu schieben. so viel ihm auch am nächsten tag die aufgabe zu, arrec zu überzeugen, eine andere flagge zu hissen. wie sie das andere schiff erblickten, ein handelsschiff, fackelte corvus nicht lange, kletterte den mast hoch und wickelte die flagge um den mast, so dass niemand das zeichen victorias ausmachen konnte. lomerus sah das eher pragmatisch, sie würden alle töten und dann könnte eh keiner mehr reden. aber vorsicht, muttter, porzellankiste und so.

sie rammten das gegenerische schiff und egil, lomerus und im anschluss pavidus sprangen sofort an bord. sofort begannen sie mit dem schlachten, doch während egil gar nichts abbekam, wurde lomerus, wenn auch nur leicht, am arm verletzt, zum glück nicht am schwertarm. corvus tötete ebenfalls, aber mit pfeil und bogen, so bekam er keine köpfe. egil hatte schon 6 köpfe beisammen, während lomerus erst 5 hatte. wie der heiler den käptn des handelschiffes stellte, hätte er ausgleichen können, aber er überliess den kopf egil, konnte sich dafür aber den schatz einstecken. er schaute sich unter deck um, das schiff hatte jede menge waffen geladen, da wurde schon gebrüllt, das schiff würde sinken. er sammelte schnell die köpfe ein, brüllte nach egil und sprang hinüber zu dem kriegsschiff. plötzlich ging ein ruck durch das kampfschiff und fangarme eines riesigen monsters schoben sich über die reling. lomerus gelang es einen fangarm zu kappen und einen weiteren treffer zu erlangen. pavidus warf dann sein schwert, welches durch das auge des monsters fuhr und es tötete. dabei ging pavidus über bord und eine chaotische rettungsaktion begann. doch ein 2. monster tauchte auf so hatten lomerus und andere mehr wie genug zu tun. erst wie das besiegt wurde, konnte sich lomerus um die verletzten kümmern. einem schreiber und corvus. danach sprang er ins wasser, um pavidus zu helfen. mit vereinten kräften und der muskelkraft von egil schafften sie es, pavidus zu retten.

wieder in victoria angekommen, kümmerten sich lomerus, der selber ein wenig von den gegnern wie auch von den monstern lädiert war, mit corin zusammen um die verletzten. erst in der heilerei der unterstadt, aber die war hoffnungslos überlaufen, danach im hospital der oberstadt. pavidus hatte einen üblen biss davon getragen. mika hatte beide hände schwer verletzt, ein finger begann schwarz zu werden. corin äußerte die befürchtung, ihn amputieren zu müssen. doch erst versuchte lomerus seine entgiftungsstrategie, für die mika allerdings die zähne zusammenbeissen mußte. corvus und der schreiber hatten kopfverletzungen und der prätor hatte sich oberkörper und fuß verletzt. seraphina kümmerte sich auch noch, aber von den anderen heilern, wie z. b. totilas, fehlte jede spur. wäre es nach lomerus gegangen, wären sie alle gepfählt worden, da sie mit ihrer abwesendheit in seinen augen den heimstein verraten hatten.

dann kam die wahl zum volkstribun. zuerst durften die hohen kasten wählen. corvus wurde erster, lomerus zweiter und corin dritter. lomerus gab seine stimme corin und dieser gab seine lomerus. caius arraneus und arrec gaben ihre stimmen ab. dann eskalierte der streit mit vega und timaios, die jegliche form von neutralität missen liessen und schlimmer noch, timaios erging sich in beleidigungen. vega drehte lomerus den rücken zu, aber innerlich mußte der heiler grinsen, im heimlichen genoß er die auseinandersetzungen mit den beiden. sie halfen ihm beim training,. schlagfertig zu bleiben. arrec lud lomerus in das haus arraneus ein und bemerkte die mißtrauischen blicke von vega. dort sprachen sie noch lange über ziele und wege. manche ziele von ihnen stimmten mit denen von lomerus überein. dort erfuhr er auch, dass es sich bei dem schiff um waffenschmuggler handelte, die die piraten belieferten. ein rudersklave hatte berlebt und konnte befragt werden. am ende zahlte arrec lomerus seinen sold aus. 117 goldstücke. mit dem schatz zusammen, der sicher das dreifache wert war, war lomerus nun ein reicher mann. doch ihm reichte das silber, das er bei crispus als hausheiler verdiente. so ging er am nächsten tag zu dillus und eröffnete ein guthaben über 30 gold. davon sollte die fenstersteuer und andere belange der armen bezahlt werden, auch dillus seine kosten, der aber versprach, nur sehr wenig zu nehmen, da es sich um mildtätigkeit handelte. lomerus stellte sich dann an den platz der treppe und redete laut, dass er das guthaben eingerichtet hatte und dass jeder arme darauf zurückgreifen könne. er vergass nicht zu erwähnen. dass egal wen sie wählen wrden, jeder der drei kandidaten für die unterstadt einstand, im gegensatz zu anderen, wie das 1. schwert, der nicht einmal bei der voskmission mitgekämpft hatte oder von den heiler, von denen er als einziger bereit war, mitzufahren. natürlich war sofort von bestechung die rede. lomerus stellte das kurz klar, war dann aber nicht mehr an dem gelaber interessiert, da es irrelevant war, denn die reichen und schönkastigen hatten schon gewählt.

bei dem zweiten teil der wahl konnte lomerus nicht dabei sein, da er ein langes gespräch mit aurora atticus bei dillus hatte. im laufe des gesprächs kam es unweigerlich dazu, dass dillus aufbegehrte und lomerus ihn wieder zurecht stutzen mußte. aurora und er genossen das blut, aus dillus seinem hals. lomerus leckte es von auroras lippen herunter. sie hatte nun eine hand zeit, nachforschungen anzustellen, danach wollten dillus und er ihre entscheidung wissen. dillus bat ihn noch, ein auge auf seine schwester und timaios zu werfen. lomerus sagte ihm zu. am hafen traf er auf egil. lomerus bat ihn um seinen schutz, da er davon ausging, dass er diesen u. u. bald gebrauchen könnte. egil lachte, sagte ihm aber seinen schutz zu.

volkstribun! lomerus und corvus waren nun volkstribune! jetzt begannen gespräche und verhandlungen. lomerus führte diese mit arrec, mit corin und sehr viele gespräche mit lucia. sogar mit markus baratheus führte er eines an der curia. am tavernenabend betraten 2 seeleute diese. der große stellte sich gegenüber lomerus vor, sie würden einen im- und exporthandel betreiben. er konnte sich der ahnung nicht erwehren, dass es sich um piraten handelte beim gespräch am hafen. er wurde bezgl. dem aufgebrachten handelsschiff befragt und anderem. außerdem bekam er einen beutel voll was auch immer, den er die treppe zum unterdeck runter kickte, wo ihn einer der mannschaft sicher verstecken würde. damit sollte sein schweigen sicher gestellt werden. da lomerus nichts unbekanntes verriet, hatte er kein problem damit. wie der mann in die taverne zurückging, begann lomerus sein gold an verschiedenen stellen zu verstecken. auch an ecken, an denen nie einer suchen wrde. später am abend kamen die gestalten, nun zu dritt, wieder an den hafen und egil provozierte fast eien schlägerei. aurora atticus stand mit einem dunkel gekleideten dabei, der sich ziemlich brüstete. dann kam valerius mit einer sklavin dazu und aurora provozierte einen eklat zwischen ihr und ihrem onkel.

wieder traf lomerus auf die vogelhändlerin nell. sie bat ihm um hilfe, da die geschäfte immer schlechter liefen aufgrund der steuern und anderen komplikationen. er sagte ihr zu, sich im rat für ihre sache einzusetzen, aber sie sollte das auch ihrer kaste vortragen.

endlich traf er corvus an. sie gingen zum leuchtturm und besprachen sich sehr lange, da beide volkstribune mit einer stimme im rat sprechen mußten. bei verschiedenen themen waren sie sich sofort einig, bei anderen wiederum, mußten sie handeln. lomerus muß einen preis bezahlen, der ihn ein wenig zurückwarf. aber manchmal muss man einfach einen weg zurück gehen, die abzweigung nehmen und manchmal war diese sogar kürzer und man erreichte eher das ziel. so einigten sich corvus und lomerus für die nächste ratssitzung. lomerus war klar, ihre absprachen würden dazu führen, dass sie ernst zu nehmende feinde bekamen. auf der anderen seite, viel feind, viel ehr.

lomerus sah sich am fenster seines palasts, wie er seine gottkaiserin nahm, die ein langes aber sehr tief geschlitztes purpurnes kleid trug und dazu eine schleppe mit weissem pelzbesatz. sie brüllten ihre lust heraus, während unter ihnen die stadt bis auf die grundmauern nieder brannte. lomerus war nur mit dem lorbeerkranz bekleidet, den auch seine angebetete trug. ihr gemeinsamer zweibeiniger larl zerriss gerade die bauchdecke eines feindes und blut floss um ihre füße herum. kurz bevor sie kamen, brachte ihnen der larl das herz. lomerus nahm es und hielt es zwischen die gottkaiserin und ihm den gottkaiser. während der orgasmus sie übermannte, bissen sie stücke aus dem herz und aßen es.

lomerus erwachte aus seinem tagtraum und stellte fest, dass er unter deck auf der herrin war. er hatte gar nicht mitbekommen, dass er angefangen hatte, seinen schwanz zu wichsen. an dem nun fertigen lorbeerkranz klebten fäden seinen samens. immer noch mit kalten und vor wahnsinn flackerten augen, leckte er den kranz ab und begann mit dem zweiten. die mannschaft hatte es wohl vorgezogen, mit den reparaturen weiterzumachen. normal störte es keinen, wenn sich einer einen runter holt, aber es war wohl der wahnsinn in seinen augen, der sie flüchten liess. sollte er die lorbeerkränze in grün lassen oder mit gold verzieren lassen? dazu würde er aber den schmied einweihen müssen, da es eines heißen feuers bedarf, um gold zu schmelzen. oder sollte er sie schwarz färben? ja, das war es. schwarz wie das chaos, dessen gottkaiser sie sein würden. es war eh nicht mehr aufzuhalten. zu sehr waren die kasten und familien in machtspiele verstrickt. für das persönliche weiterkommen opferte man die ordnung. lomerus lächelte kalt „ach vega, du wirst es nicht mehr verhindern können.“

 

ooc: wie immer aus der erinnerung heraus geschrieben und ohne bilder. bevor ihr nun aber „alles“ für bare münze nehmt, manches ist nur ausschmückung. nein, ihr werdet auf der aequitas keine mesh-lorbeerkränze finden. 😀