Archiv für den Monat März 2013

mary ist zurück / chicago 1928, staffel 1, episode 0.27

mit irrer geschwindigkeit brauste mary mit wilson’s ehemaligen sportwagen durch chicago. endlich hatte sie den kongress der juristen bzgl. der eindämmung von der organisierten kriminalität hinter sich gelassen. sie war dort die einzige frau, der rest bestand nur aus alten, senilen männern, die aber trotz ihres schlappschwanzes bei ihr auf tuchfühlung gehen wollte. wie gerne hätte sie den ein oder anderen faltigen und vorallem fetten sack abgemurkst, aber das wäre leider aufgefallen in dem erlauchten kreis dieser männergesellschaft. egal, nun ist sie zurück und muss noch immer über den brief lachen, den sie von der irs, internal revenue service, einem inspektor lardin erhalten hatte. in den büchern von don kendrone wurden unregelmäßigkeiten festgestellt und nun bittet man um ihre mithilfe. gut gelaunt wartete sie so vor dem cotton-club, der noch geschlossen war. zuerst kam die schwarze, wie hiess die doch noch gleich? sklavennamen klangen ja so ähnlich…. ah, lori. die mokierte sich darüber, dass mary wie gehabt auf dem bürgersteig parkte. mary fand interessant, dass schwarze nun schon wagen lenken durften. egal, ally kam dann dazu und war betont freundlich. sehr eigenartig und mary beschloss, auf der hut zu sein.

im club ging sie zu don kendrone an die bar und begann ein fades geplänkel. dann kam noch feli dazu, die die show bestreiten wollte. so setzten sie sich an den tisch nahe der bühne und ally, sonst gar nicht ihre art, fragte mary, was sie trinken wollte.

chicago_buecher_005

während feli auf der bühne herumsprang, was man nur schwerlich als tanzen bezeichnen konnte, bohrte mary bzgl. der buchprüfung bei don kendrone nach.

chicago_buecher_008

aber don kendrone gab sich unbesorgt. seine bücher wären ok und um alles andere würde sich al capone kümmern. dabei machte er ally und dem zigarrenmädchen lori komplimente und versicherte mary, dass selbst der bundesstaatsanwalt zu seinen gästen zählen würden. das amüsierte mary immens. zum einen würde der bald abgewählt werden und zum anderen konnte selbst der nichts mehr drehen, wenn nicht bestechliche beamte die hände auf dem beweismaterial hatten.

chicago_buecher_006

ally schien sich schon so zu verhalten, als wäre sie die chefin, sie tat kaum einen handschlag, während lori fleissig die rauchwaren anpries.

chicago_buecher_004

so stellte mary für sich fest, es wurde zeit, diese brut vom erdboden zu tilgen. mal sehen, was sie für die irs tun konnte. gerade wie die kellnerin molly eintrat und sich für die arbeit zurecht machte, mußte mary los, auf sie wartete noch eine besprechung. ein kandidat für einen zukünftigen mr. wilson wollte vorsprechen.

 

ooc: danke für das schöne rp. als mary muss ich mich erstmal wieder reinfinden und zudem ideen entwickeln, ansonsten ist der char bald ausgelutscht. daher nehme ich die idee mit der irs sehr gerne auf. 🙂 derzeit ist meine online-verbindung sehr provisorisch. ich kann nur hoffen, bei den spielabenden dabei sein zu können zudem klärt sich das hoffentlich nächste woche.

in eigener sache

derzeit wird das blog bis ca. ende märz ruhen. es geht weiter, sobald ich wieder mit rollenspiel weiter mache. bis dahin habe ich viel zu viel rl. 😉

ankündigung die zweite: der wohnort des bösen

staffel_3_001

heidi erwachte in ihrem regenerationsbehälter und langsam kamen die erinnerungen wieder. dieser verdammte general, der im großen krieg mit den mutantenarmeen die menschheit unterjochen sollte, hatte versucht, die macht zu ergreifen. er war ihr zu intelligent gelungen. notgedrungen mußte heidi die reißleine ziehen und ein signal aussenden, dass die implantate in den gehirnen der mutanten explodieren liess. noch immer verstört, sah sich heidi um. sie war noch immer im alten akw-kühlturm und die maschinen, die die restenergie nutzten funktionierten noch immer. allerdings waren etliche empfänger ausgefallen, so dass nun ein viel kleineres gebiet mit sauberer luft versorgt wurde als vor dem krieg. heidi ging bis zur tür und sah durch das gitter. draußen schlichen grunzende geduckte gestalten herum. das war also aus ihren mutanten geworden. sabbernde degenerierte wesen, die mal menschenähnlich gewesen waren. heidi überlegte, ob sie wieder zur alma werden sollte… aber es war sicher kein mensch mehr von damals übrig. mit der zeit beobachtete sie komische rituale der menschen. wollten sie nahrung ernten, so mußten sie einen menschen dafür opfern. die ehemaligen mutanten, heidi nannte sie molocks, sie waren den fleischlichen genüssen nicht abgeneigt und hatten hin und wieder einen braten über ihrem feuer. leider kontrollierten diese biester die einzige frischwasserquelle, die noch geblieben war. all das war furchtbar besorgniserregend und mehr denn je wünschte sich heidi den oberst herbei. sie seufzte noch einmal, klatschte in die hände und begann zu arbeiten. müßiggang war schließlich aller laster anfang…

 

ooc: gleich setze ich noch eine batterie an bildern ein. die spielfläche liegt im himmel über meinem wasserland. aus finanziellen gründen wollte ich nicht noch mehr land bezahlen. leider ist es mature. das bedeutet, während des rps werde ich den zugang auf gruppe stellen. gerätschaften mit menue ist sowieso auf gruppe eingestellt. außerdem wird während des rps niemand irgendwelche leute auf dem land sehen. wer also mitspielen will, muss die baugruppe annehmen. da die spielfläche nur 64 x 64 meter groß ist, werde ich erst noch mit den anderen spielern besprechen, ob wir die slurl verlinken und überhaupt dafür werbung machen wollen.

als spieltag schwebt uns der sonntag vor, ab 20:00 uhr. wobei ich vermutlich erst ab dem 24.3. spielen kann, da vorher viel zu viel rl ist. aber hier die bilder:

der tp nach oben:

staffel_3_vorbereitung_001

der ankunftsort, eine infotafel wird noch aufgestellt:

staffel_3_vorbereitung_002

die siedlung der menschen:

staffel_3_vorbereitung_003

das spielzimmer der menschen:

staffel_3_vorbereitung_004

der schlafsaal:

staffel_3_vorbereitung_005

der abhäng- und depriraum:

staffel_3_vorbereitung_006

ein energiewandler für ein großes areal:

staffel_3_vorbereitung_007

das zimmer des menschenchefs:

staffel_3_vorbereitung_008

die nahrungserstellung der menschen und ein enegiewandler (emmpfänger):

staffel_3_vorbereitung_009

der alte kühlturm:

staffel_3_vorbereitung_010

die medizinische versorgungsstätte:

staffel_3_vorbereitung_011

heidi‘ s arbeitsplatz:

staffel_3_vorbereitung_012

die opferstätte und der spielfelsen der molocks:

staffel_3_vorbereitung_013

für das gemütliche beisammensein der molocks:

staffel_3_vorbereitung_014

die begehrte frischwasserquelle:

staffel_3_vorbereitung_015

und zum schluss, der schlaffelsen der molocks:

staffel_3_vorbereitung_016

die kampfvorbereitungen und der kampf / chicago 1928, staffel 1, episoden 0.25 und 0.26

so schnell es ging heizte mary mit dem postlaster, den sie sich ausgeliehen hatte zum cotton-club. sie hatte es sehr eilig, darum paßte es ihr gar nicht, dass da schon wieder eine show lief. die neue kellnerin begrüßte sie, doch sie winkte sie nur schnell weg. der don liess es sich aber nicht nehmen, sich erst die show anzusehen. genervt parierte mary ein paar sprüche der tumben iren und auf irgendwelches gezicke von ally reagierte sie gar nicht. sie wartete im stehen, obwohl der kumpel vom don aufstand, um ihr seinen platz anzubieten. aber für schleimereien hatte sie schon gar keine zeit.

endlich raffte der don sich auf und mary ging sogleich mit ihm nach draußen. dann fuhren sie gemeinsam zum supermarkt beim hafen. dieser sollte als falle dienen. der don erklärte sich nach einiger fragerei einverstanden, konnte er doch so den unbeliebten besitzer und wilson los werden. mary brachte ihn noch zum club und am montag in der frühe lud sie die sprengstoffkisten in der nähe des supermarktes aus.

 

montag abend stieg sie wieder in den postlaster und düste zum club. der club schien leer, doch dann erschien lori mit einer albernen haarbürste. mary wollte sie sofort wegbringen, die dumme kuh war erstaunt, dass es jetzt schon passieren sollte. im auto legte sich lori die augenbinde an.mary brachte sie in den geheimen club und führe sie in den käfig. schnell verschloss sie ihn und wie lori die binde abnahm, begann diese zu toben. aber mary liess sich davon nicht beirren, schließlich mußte die gefangenschaft einer negerin wie lori im blut liegen. sie brachte lori 2 flaschen und ein paar gläser. die gläser und die flasche mit der dunklen flüssigkeit waren für eventuelle besucher, damit sie lori in frieden liessen. der helle wein war für lori selbst. mary erklärte ihr vorgehen geduldig, aber tänzerinnen schienen einfach zu dumm, um logische zusammenhänge zu verstehen. so verliess sie dann den club und begann sich, bereit zu machen. sie wurde noch an anderer stelle gebraucht…

chicago_rettung_lori_001

 

wilson las das inserat, das der don aufgegeben hatte und lachte leise. dies roch 100 meilen gegen den wind nach einer falle. die gejagten wollen dem jäger eine falle stellen, doch dieser würde den spiess umdrehen. am montag abend nahm er seine tommy-gun und stieg in den lkw, der unabgeschlossen am hafen stand. wie er zum cotton-club fuhr, fuhr der don gerade mit seiner dicken kiste weg. vermutlich um das kommando persönlich zu führen. wilson betrat den club durch den geheimen eingang, den er mit dem dietrich öffnen konnte. nur felicia und ally waren da. nach einer salve aus seinem gewehr, kam ally mit und sie fuhren zu einer absteige an dem hafen, wo lori im käfig sass. er konnte sie riechen und begrüßte sie. der käfig war abgeschlossen, aber egal, er hatte zeit. ally befahl er, sich zu entkleiden und klamotten von ihm anzuziehen. dann band er allys hände mit einer leeren tommy-gun zusammen und knebelte sie mit einen socken. grinsend schminkte er eine gesichtshälfte von ihr rot und drückte ihr einen hut, wie er einen trug, auf ihren kopf.

draußen zog er sie in den wagen und sie fuhren bis hinter die tankstelle. dort stiegen sie aus und er schubste sie vor sich her. sein ziel war der hintereingang des supermarkts. böse grollte er, wie der gesichert und verrammelt war. eine stabile tür mit zig schlössern. also schubste er ally in eine gasse, um den laden frontal anzugreifen, auf einmal brach die hölle los. von überall her hagelten kugeln, aber auf ally, die zusammenbrach. auf einmal rauschten die kugeln ganz nah an ihm vorbei und er machte den schützen aus. duncan hockte auf einem dach. wilson feuerte was das zeug hielt und war sich sicher, den meuschelmörder erwischt zu haben. dann entdeckten ihn die iren und er schoss und rannte um sein leben, bis er am hafen, in einer halle war.

plötzlich explodierte es in dieser und er rannte hustend nach draußen. ein kugel, die sein bein getroffen hatte, machte es ihm schwer zu laufen, aber er biss die zähne zusammen. auf einmal stand er kendrone gegenüber, der sofort losballern wollte. mit panik in den augen mußte der don feststellen, dass seine kanone ladehemmung hatte. wilson lachte, und schoß auf den flüchtenden, der von zig kugeln getroffen wurde. doch dann wehten ihm selber die kugeln entgegen und er brach im kugelhagel von rosaly und connor zusammen.

 

ooc: es war ein klasse rp mit sehr aktiven und geduldigen akteuren. einfach super! vielen dank, auch weil ihr soviel geduld aufgebracht habt. 🙂 eigentlich hatten kenny und neb schon in ihren blogs alles geschrieben. trotzdem noch die sicht von mary und wilson. da ich aber wieder nur ein bild gemacht habe (immerhin)… Kenny wollte heute noch welche in seinen blog nachliefern, vielleicht sogar von der explosion. 🙂 ok, hier die links zu nebs und kennys blogs:

nebula

kenny

änderung: da ich nicht mitbekommen hatte, dass rosaly wilsons hirn durchlöcherte, ist der natürlich nachträglich hinüber. ob ich die vorschläge von kenny aufnehme und einen zweiten wilson erstelle.. mal sehen. 🙂

das leistungsschutzrecht ist durch

japp, ich bin viel zu spät mit dieser meldung, aber meine persönliche situation läßt derzeit kein zeitnaheres handeln zu. auf der anderen seite war das so sicher wie das amen in der kirche. der bundesrat kann zwar noch ein veto verhängen, aber die cdu in rot, sprich spd, wird sicher nichts dagegen unternehmen.

was bleibt? es ist jedem anzuraten, keine texte aus magazine und zeitungen mehr zu zitieren, keine links zu diesen zu setzen und ich hoffe leidenschaftlich, dass die suchmaschinen die verlage sowie ihre erzeugnisse aus dem suchindex entfernen.

mein persönliches fazit: national geographic wird gekündigt, der geo kostet leider noch überzeugungsarbeit. wenn beide gekündigt sind, so hat der verlag rund 15,- euro weniger umsatz im monat. mal sehen, wieviel menschen noch diesen weg gehen und den verlagen zeigen, dass sie mit der totalitären berichterstattung ihrer käseblätter nicht einverstanden sind. dpa-meldungen kann man auch auf t-online, web.de und anderen nachlesen, dafür braucht es keine ressourcenverschwendung.

ergänzung:

der heise zeitschriften verlag erklärt hiermit, dass sie das lsr ablehnen und snippets sowie links weiterhin willkommen sind. ebenso hat golem reagiert.

liebe leute, bitte überlegt genau, bevor ihr auf artikel von stern, focus, bild, süddeutsche, faz etc. verlinkt. laßt sie uns einfach vergessen. eine liste der verlagserzeugnisse der befürworterverlage könnt ihr in meiner linkliste finden.