Schlagwort-Archive: gedicht

weihnachtsgedicht 2015

jaja, eigentlich hat das gedicht nur wenig mit weihnachten zu tun, will sagen… es hat so gar nichts damit zu tun. aber mir kamen die verse in den sinn als ich daran dachte, meine beste freundin von allen (omg, that sounds so gay!) anzurufen, um mit ihr zu klären, wann ich sie weihnachten besuche und ob die geschenke für die jungs so ok sind. nicht dass es mich juckt, falls sie es nicht sind… leben, hart und so (auftritt clint ostwald unter glühender sonne in einem westernkaff. einen schluck aus der whiskypulle nehmend, rinnt ihm dieser über sein unrasiertes 6-tage-bart-kinn. cool wirft er die flasche hinter sich, stellt sich breitbeinig hin und legt eine hand an den colt, während er männlich grunzt: „there’s no way return, babe!“). great, soviel zur ideengebung der noch zu erwähnenden zeilen. jedenfalls klangen die verschen irgendwie langweilig ohne pepp. also habe ich noch die wörter dunkelheit und einsamkeit (z. b. im wiener blut von rammstein enthalten) eingefügt, mir dabei vorgestellt, wie die jungs von rammstein dazu abrocken mit feuer, explosionen, blitze und ragnarök im allgemeinen und yay, i came so hard…. ergo habe ich einen refrain gebastelt, so dass das gegreine als liedtext verwendet werden kann, in der hoffnung, dass ich alter schmutzig-geiler eber von einer coolen band als sänger entdeckt werde und reich, schön und berühmt werde. sich aufregende frauen dürfen die verse gerne gendermainstreaming in der männlichen form umtexten, solange das copyright bei mir verbleibt.

oh und was das beitragsbild in der vorschau betrifft… eigentlich verwende ich das für rp-berichte über nyc2035, aber ich finde diesen po auf lila so scharf, ich werde mir das patentieren lassen, um endlich die anerkennung der kunstszene zu bekommen, die ich in so hohem maße verdiene. ok guys, scharfe feiertage und enjoy:

 

alte frauen wollen wurst

…..

geschnitten oder gar am stück

voller lustgefühl füllen sie ihren mund

sie sind nach wurst ganz verrückt

rotbraun rutscht herunter der brei im schlund

 …..

in der dunkelheit

spielen sie mit der wurst so fein

in der einsamkeit

führen sie sie ganz tief ein

…..

im magen vermischt sich der brei

die wurst wirft blasen

säure schwappt über das einerlei

schneller das geschaukel, ein einzig rasen

…..

in der dunkelheit

spielen sie mit der wurst so fein

in der einsamkeit

führen sie sie ganz tief ein

 …..

grunzend das gefühl so animalisch

erregt und geil die zähne hineinschlagend

die wurst am ausgang, jetzt wird’s kritisch

sprotzend in die keramik klatschend

…..

in der dunkelheit

spielen sie mit der wurst so fein

in der einsamkeit

führen sie sie ganz tief ein

Advertisements

langeweile

füßelstampf!

das neue jahr spürt schmerzen im herzchen

und ich komme um vor langeweile

drum schreibe ich euch ein paar verschen

und die chirurgen wetzen die beile.

die beile so rostig und rot vom alten blut

das neue jahr ängstlich fragt so leise

warum kein ekg oder röntgen, tut das not?

die chirurgen lachen, gleich gehst du auf eine lange reise.

das jahr, das neue liegt fixiert

auf dem op-tisch, voller panik

die chirurgen grinsen ungeniert

schnupfen koks für den wahren kick.

völlig zugedröhnt beginnen sie zu hauen

zu stechen und hacken mit den beilen

lachend und gröhlend sie die scheiße bauen

der osterhase schafft es nicht mehr, zu hilfe zu eilen.

das neue jahr geschnetzelt und gehackt

auf dem op-tisch blutend verendet

es noch einmal sich kräftig auskackt

die maya hatten doch recht, wenn auch verspätet.

—-

nehmt es mir nicht übel, das habe ich in einem anfall alles verzehrender langeweile geschrieben. 😉

tolle feiertage

euch allen… naja, fast allen, da ich ein paar leuten, mit vorliebe politiker und bankenvorständen, auf dieser welt auch zu weihnachten die pest an den hals wünsche, tolle feiertage! bewußt tolle feiertage, mit weihnachten habe ich es nicht so und wünsche mir, dass ihr an den tagen etwas tolles, aufregendes erlebt. ruhe und besinnlichkeit hat man später im grab genug. 🙂

 

daher ein paar verschen (hähä!) über die familie dunkeldüster:

 

mama isolde von derer dunkeldüster

sagt zu, klein-vampi, ihrem sohn

ich sehe in deinen augen dein gelüster

aber lasse ab von dem mohn.

bist du standhaft, lieb, brav und fein

läßt du die finger vom mohn

dann bekommst du das weihnachtselfenlein

und kannst an ihm auslassen deinen hohn.

kommt es zu dem schornstein herein

dann erwarte es hoffnungsvoll

sein blut ist dann dein

es schmeckt wahrlich so toll.

schwimmt es im eigenen saft

das blut so edel und rot

dann verliert es seine kraft

und kurze zeit später ist es tot.

den anderen kindern du die geschenke genommen

denn das elfchen ist nicht mehr

die dunkelheit über dich gekommen

die leiche liegt herum so leer.

ich helfe dir zu begraben die leich‘

tief in der erde, zu den anderen toten

niemand wird es finden, es gibt kein gekreisch

denn zur weihnacht werden sie zu idioten.

einmal im jahr sie ihre nächsten lieben

sonst im jahr sich mit inbrunst hassen

sonst so viele menschen getötet und vertrieben

als mittelpunkt, empfinden sie ihre rassen.

weihnachten das fest der liebe und des frieden‘

in der wahren raserei der bigotterie sie verfallen

wahre worte werden in der zeit gemieden

ein paar tage später wieder die waffen knallen.

ein paar tage später, kinder wieder hungern

ein paar tage später, kindersoldaten wieder morden

ein paar tage später, kinder als junkies lungern

ein paar tage später fressen wir die reste der torten.

 

frohes fest!

es weihnachtet – zwei weihnachtsergüsse

klingklong!

 

da meine ergüsse für den weihnachtsthread auf avameet nicht friedlich genug und lt. aussagen dortiger user und die entsprechenden danksagungen deplatziert sind, habe ich sie dort im rahmen der nächstenliebe gelöscht und peste euch hier damit. aber achtung, es kommt gewalt darin vor! danger! attention! nicht weiterlesen, wenn man eine weihnachtliche kuschellaune wünscht:

 

im bordell:

es war einmal eine alte dirne

der weihnachtsmann kam in ihr haus

sie haute ihm eine flasche an die birne

schon lag er und sie zog ihn aus.

der alte widerling unten rasiert

sein sack so prall gefüllt

sie ihn feste massiert

dem sack es schon überquillt.

der alte bock erwacht

sie den schampus auf ihn gießt

sich den sack nun schnappt

seine laune formvollendet vermiest.

am fluß sie den sack leert

er hinter ihr her so nackt

die geschenke schwimmen vermehrt

der bärtige geht ein an einem herzinfarkt.

_____________________________________________________

der troll:

ein troll so bunt und toll

suchte nach sex und liebe

drum laberte er ein forum voll

kassierte dafür aber hiebe.

ein maso er doch ist

die hiebe so genießt

er sich durch die threads frißt

und verzückt die ereiferung liest.

oh schreck, eine userin kommt

ihn in den sack steckt

der thread aufgestachelt brummt

er im see langsam verreckt.

der troll doch gar nicht blöd

er das messer aus dem stiletto zieht

schneidet durch den stoff, ihm ist so öd

schwimmend dem see entflieht.

diese weihnacht ist so geil

er vor lebenslust tanzt

hält keine maulaffen feil

sich geschickt verschanzt.

der troll schöne weihnacht wünscht

einen guten rutsch ins neue jahr

seine schwarze seele tünscht

nur so wird sein tun wahr.

so, nun muss ich nur noch einen bauplan für einen virtuellen forenkeller finden, in dem man lachen darf. ;P

ein liebesgedicht

es lief der rotz, tropfte aus dem nasenloch,

mit dem finger  zudrückend, schnieft es ihn hoch,

dann ein festes schnauben, und das feuchte zeug,

fliegt in die ecke mit erregten gekeusch.

 

ach oh schreck, der schwindel es erfaßt,

und während es fällt, in die aufgerichtete eisenstange hinein,

jammert es klagevoll und macht sich ganz nass.

warm und feucht rinnt es runter am bein.

 

auf wolke 54,7 es wieder erwacht,

nur das loch im bauch etwas stört,

ist es ansonsten ganz nackt.

„hallo, ich muss mal“ es laut röhrt.

 

es faßt seinen schwengel und wedelt damit,

dies weckt das flattervieh in der nachbarschaft.

„in bin gott, die herröse, was willst du, oh es? “ ruft sie so samtig.

„lasse einfach ab deine goldene dusche und das mit kraft.“

 

es lauschte der göttin und machte pipi so fein.

es seufzt wohlig „oh göttin, auf ewig bin ich dein.“

 

copyright by cuby cubehol ;P

 

bedenkt, dass ich derzeit mit der magen- und darminfektion kämpfe, bevor ihr zu den fackeln und mistforken schreitet. ich kann also nichts dafür! ;P