mary wird giftig und wilson tobt / chicago 1928, staffel 1, episoden 0.23 und 0.24

mary ging sicher, dass sie nirgendwo wilson über dem weg lief und fuhr zur show in den cotton-club. don kendrone bugsierte sie gleich an einen nebentisch, weil er sie über wilson ausfragen wollte. der club war gerammelt voll und es kam stimmung auf, wie lori und ally die schwebenummer aufführten. die iren waren auch vor ort. überhaupt war der club gesichert, als wäre der präsident höchstpersönlich anwesend.

don kendrone versprach mary einen von den großen wagen, wie einer vor der tür stand. umsonst war schließlich nur der tod und der kostet das leben. so erzählte sie von wilson. sicher, er war ein überaus interessanter mann und sie hatte ihn vor sieben jahren auf einen juristenkongreß im süden kennengelernt, damals war er noch marshal und da er gegenüber schwarzen mit völliger härte durchgriff, war er unter den weissen rassisten und deren anhängern äußerst beliebt. sie lernten sich kennen und lieben, bis sie seine „leandra“ wurde. ab da wurde ihr leben zur hölle. was folter betraf war wilson ungemein erfindungsreich, allerdings hantierte er am liebsten mit strom. als er sie in säure baden wollte, nahm sie ihren ganzen mut zusammen, warf sich auf ihn und drückte ihn mit den gesicht in die ätzende brühe. dann floh sie, nur mit dem was sie am körper trug. sie begann ein neues leben und darum war sie so stolz auf sich, sie hat es von nichts bis zur richterin geschafft. sicher, ein paar leichen pflastern ihren weg, aber von nichts kommt nun mal nichts.

so erzählte sie don kendrone, wie wilson sie behandelt hat, dass er unberechenbar ist und dass es immer noch leute gibt, die für ihn sympathisieren und bereit sind, ihm unterschlupf zu gewähren. wilson ist ein jäger, der sich nimmt, was er will. egal mit welchen mitteln. zudem ist er völlig skrupellos und intelligent. don kendrone versprach mary, ihr teile von ihm zu überlassen. sie dankte zwar, aber gab sich keinen illusionen hin. kendrone war viel zu weich, um es mit wilson aufnehmen zu können, auch wenn er eine kleine armee im rücken hatte.

die animateurinnen sind zum degenstechen übergegangen. ally begab sich in einen korb und warf dann noch ihr muffiges kleid heraus, sodass es gerade mary traf. igitt! lori stiess dann einen degen nach dem anderen hineinn und mary feuerte sie an und beschwor sie, zielwasser zu trinken, während das publikum immer wieder erschrocken aufschrie. sie forderten den tumben connor als zeugen auf zu kontrollieren. so ein quatsch, natürlich war alles vorher abgesprochen, das wußte schon ein kleinkind. es kam, wie es kommen mußte, ally blieb am leben und sie kamen zum tisch. es begannen die üblichen zickereien, aber mary mußte dann los.

 

chicago_wilson_greift_an_001

 

am montag beschloss wilson ein exempel zu statuieren. er nahm sich eine tommy-gun, genug magazine und klaute ein taxi, dessen fahrer er kurzer hand umbrachte. dann fuhr er zum cotton-club, stiess die tür auf und begrüßte fröhlich die wachposten, bevor er sie niedermähte. er stieg aus, stiess die türen des clubs auf und feuerte blind hinein, dann sprang er wieder in den wagen, fuhr um den club herum und taste die wände ab. ah da… eine geheimtür. er suchte lange, bis er den mechanismus fand und öffnete diese. dann schlich er von hinten in den club. er hörte stimmen, sofort schoss er durch den vorhang und erwischte wohl auch jemanden. die gegenweht wurde massiv und er rannte zum auto zurück, fuhr wieder auf die andere straßenseite des eingangs und begab sich hinter dem wagen in stellung. kurze zeit später kamen ein paar leute heraus und er eröffnete das feuer. diese rannten ins cafe und hatten scheinbar wachen dabei, da es mehr wie zwei waren. er hetzte in den wagen und fuhr mit offener tür los, kendrone verfehlte ihn nur knapp.

am hafen stellte er das fahrzeug ab und ging über enge gassen zum club zurück. dieser war mittlerweile leer, die bar war durchsiebt und wilson versteckte sich hinter der tür der umkleide, in der hoffnung, dass die mädels doch noch zurückkamen. auf einmal hörte er feste schritte. vermutlich ein mann… so ergrifff wilson die initiatve und rannte zur bühne, diese herunterspringend stand er einem verdammten bullen gegenüber. wilson rannte zu einer säule und feuerte, der bulle auch. schmerzhaft verzog wilson das gesicht, wie die kugel des bullens seinen oberschenkel durchschlug. aber er mußte ihn auch getroffen haben, denn er folgte ihm nicht. so humpelte er so schnell wie möglich zu seinem versteck, desinfizierte mit letzter kraft die wunde und verband sie mit dem abgeschnittenen hosenbein. dann brach er zusammen.

 

mary staunte nicht schlecht, wie sie die zerstörte bar des clubs ansichtig wurde und kendrone ein gewehr in den händen hielt. auf ihre frage, was denn los war, sagte kendrone nur, wilson war los. mary seufzte, denn kendrone hatte schon wieder versagt. ally zickte beständig kendrone an. sie war schon schlimmer wie ein eheweib und das sagte mary ihr auch. die stimmung war aggressiv und es wurde viel whiskey gebechert. aber es wurde auch ein plan geschlossen. mary würde kendrone kostenfrei sprengstoff liefern, sie würde in haus in der hafengegend ausfindig machen, dass man damit präparieren konnte und wilson sollte in einen hinterhalt gelockt werden. sie würde derweil lori verstecken. so weit so gut. aber mary glaubte nicht daran, dass sie wilson so einfach überlisten konnten und daher faßte sie einen ganz eigenen plan. der würde zwar das leben von lori beenden, aber da sie keine sklavin war, war sie eh nichts wert. also geschenkt. sie verabschiedete sich und versprach, am freitag zu liefern.

 

ooc: es waren tolle rps, vielen dank dafür. 🙂 ich muss nun aufpassen, dass ich kein ooc-wissen als wilson verwende. ich hoffe, das bekomme ich im eifer des gefechts hin. ansonsten, sorry für den vielen text und nur ein bild. aber in der aufregung habe ich einfach nicht an bilder gedacht. ich war mit meinen charakteren einfach zu sehr eines gewesen.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , ,

11 Kommentare zu “mary wird giftig und wilson tobt / chicago 1928, staffel 1, episoden 0.23 und 0.24

  1. Kendrick McMillan Februar 26, 2013 um 10:21 Reply

    Du konntest wenigstens schon ein Bild posten, ich hab meines zu hause aufm Rechner gelassen und muß es nach liefern *lach*, aber die RPs waren wirklich wieder genial….puh.

    • ganzbaf Februar 26, 2013 um 10:52 Reply

      hehe, eigentlich hätte ich schlicht ein pinkes bild einsetzen können. denn das eingestellte sagt so wenig über das geschehen aus. ich hoffe am freitag und montag denke ich dran. *knoten ins taschentuch macht* 🙂

  2. nebulavacirca Februar 26, 2013 um 11:10 Reply

    Das Kleid hat nicht gemüffelt…

    • ganzbaf Februar 26, 2013 um 11:13 Reply

      das behauptet ally, aber mary sieht das naturgegeben völlig anders. ;P

      • nebulavacirca Februar 26, 2013 um 11:15

        Ich glaub, Mary muss mal ihren Geruchssinn untersuchen lassen und dann gleich ihren Kopf mit 😉

  3. Kendrick McMillan Februar 26, 2013 um 11:58 Reply

    Nu streitet euch doch nicht, was dem einen seine Nase beleidigt findet der andere total gut.
    Ich denke da mal gerade an Hunde die sich im Mist wälzen und den Duft betörend finden während wir nur die Nase rümpfen.

    • ganzbaf Februar 26, 2013 um 17:06 Reply

      hehe, diese metapher kannst du am freitag mit ally „besprechen“. ;P

      • nebulavacirca Februar 26, 2013 um 17:14

        Wir streiten uns ja nicht, wir geniessen den kultivierten Zickenkrieg. Aber Ganz hat Recht. Ally und der Don können das dann ja Freitag ausdiskutieren ;p

  4. Kendrick McMillan März 5, 2013 um 11:45 Reply

    Hey du, lass dir bloß nicht zuviel Zeit mit der nächsten Story, nimm dir unbezahlten Urlaub oder sowas *ggggg*
    Ich will unbedingt wissen was passiert wäre, wenn Wilson da heil raus gekommen wäre…
    ICH BIN NEUGIERIG, AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!

    • ganzbaf März 5, 2013 um 11:50 Reply

      hey 🙂 ich werde sie heute schreiben, wollte aber erstmal eure abwarten, weil ich mal wieder nur ein bild gemacht habe. ich bin noch nicht ganz schlüssig darüber, ob nicht wilson doch irgendwie, den gor-heilern zum dank, die per hyperraum-flug ins chicago der 20er jahre reisten, überlebt haben könnte. ;P

  5. Kendrick McMillan März 5, 2013 um 11:56 Reply

    deshalb gabs keinen Kopfschuß und wie wir alle wissen, eiskaltes Wasser fährt den Körper herunter, wenn den nun rechtzeitig einer rausholt und das noch vorhandene Blut ganz langsam erwärmt….wer weiß wer weiß

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s